Frisches Aussehen und natürliche Ausstrahlung durch moderne Liftingverfahren

Ein gelebtes Gesicht sagt mehr aus als tausend Worte und verleiht ihm eine ganz persönliche Charakteristik. Doch hinterlassen die Jahre auch negative Spuren - Falten, die das Gesicht müde und erschöpft aussehen lassen. Die meisten Menschen sind heute länger fit und gesund und legen dementsprechend Wert auf ein jüngeres Aussehen, auch in fortgeschrittenem Alter. Daher entscheiden sich immer mehr Menschen für ein Facelifting.

Die moderne plastische ästhetische Gesichtschirurgie
Die heutige plastische Chirurgie erscheint alles andere als „plastisch“ im Sinne von stramm oder maskenhaft. Die Techniken sind – zumindest im europäischen Raum - heute so ausgerichtet, dass das Gesicht nach einem Facelifting auf natürliche Weise jünger, frischer und erholter aussieht. Die Methoden eines Liftings können je nach Alter variieren. Aufgrund der modernen Operationsmethoden hält das Ergebnis wesentlich länger als in früheren Zeiten, weil heute komplexere Veränderungen am erschlafften Gewebe durchgeführt werden, als lediglich die Haut zu straffen. Es wird vielmehr auch die darunter liegende Muskelschicht zusätzlich gestrafft, die hauptsächlich dafür verantwortlich ist, dass ein Gesicht erschlafft und müde erscheint. Durch diese Maßnahmen wird das Endergebnis erheblich verbessert, das Gesicht wirkt auf natürliche Weise erholt und entspannt.

Die Schnitte werden in jedem Fall so durchgeführt, dass sie später nicht mehr sichtbar sind.
Bei der Operation wird nach Ablösung der erschlafften Haut zunächst die tiefer liegende Muskelschicht gestrafft, damit ein dauerhaftes Ergebnis entsteht. Danach wird die überschüssige Haut ohne Zug über die Schnittränder gestrichen und der Hautüberschuss spannungsfrei entfernt, womit die Form des Gesichtes so wieder hergestellt wird, wie sie in jüngeren Jahren einmal aussah. Üblicherweise werden die Schnitte bei einem Facelifting hinter dem Haaransatz und innerhalb der natürlichen Konturen vor und hinter den Ohren angesetzt. In Abhängigkeit davon, ob auch eine ausgedehntere Halsstraffung erforderlich ist, kann es notwendig werden, unter dem Kinn eine zusätzliche kleine Inzision anzulegen, die nach der Abheilung ebenfalls nicht mehr erkennbar ist.

Der Chirurg muss peinlich genau darauf achten, dass die Haut nicht überstrafft wird, damit das gewünschte natürliche Erscheinungsbild und ein zarter unauffälliger Narbenverlauf entsteht. Dafür sind eine auf langjähriger Erfahrung basierende, detaillierte Urteilskraft und das entsprechende chirurgische Know How ausschlaggebend, so dass es ratsam ist, sich nur solchen Ärzten anzuvertrauen, die über diese Fachkompetenz verfügen, wie zum Beispiel Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie mit dem entsprechenden Ausbildungsweg.

Die Korrektur dauert etwa zwei bis drei Stunden, der Aufenthalt in der Klinik richtet sich nach dem Umfang des Liftings. Meistens ist dafür nur eine Übernachtung nach dem Eingriff erforderlich. Sollten leichtere Schwellungen oder Blutergüsse auftreten, so sind diese in der Regel nach einigen Tagen abgeklungen, lassen sich aber auch während dieses Zeitraumes mit Camouflage oder Make up abdecken. Nach ein bis zwei Wochen kann man in der Regel den gewohnten Alltagstätigkeiten in vollem Umfang nachgehen.

In der von Dr. med. Schill geführten Nofretete-Klinik in Bonn werden die beschriebenen Behandlungsverfahren in vollem Umfang angewendet, so dass alle Voraussetzungen bestehen, dass optimale Resultate bei der Straffung von Falten sowie der Harmonisierung der Gesichtszüge entstehen und damit dem Gesicht die gewünschte Frische und Strahlkraft zurück gegeben wird.

Eine wichtige Vorraussetzung für ein erfolgreiches Facelifting ist eine ausführliche, individuelle Beratung vor dem Eingriff. In diesem Gespräch werden die Wünsche der Patienten und die jeweiligen Möglichkeiten erörtert und dann ein individuelles Behandlungskonzept festgelegt.